Big Brother Awards
quintessenz search  /  subscribe  /  upload  /  contact  
/q/depesche *
/kampaigns
/topiqs
/doquments
/contaqt
/about
/handheld
/subscribe
RSS-Feed Depeschen RSS
Hosted by NESSUS
<<   ^   >>
Date: 2000-02-24

CH: Klagen, Links & Netz/bloedsinn


-.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.-

Aus CH-Land wird das Auftauchen von staatsanwältlichem
Netz/blödsinn der höheren Art vermeldet: Klage gegen einen
EDV-Professor, wegen des Legens eines indirekten Links.
Die Uni selbst scheint gleichfalls von mehr als einem guten
Geist verlassen

-.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.-
relayed by Swiss Internet User Group SIUG <siug@siug.ch>
-.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.-

Internet-Experten bezeichnen Klage gegen Informatik-
Professor als unhaltbar

Weitreichende Konsequenzen fuer Wisschenschaft und
Internet befuerchtet

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft gegen den
Vorsteher des Instituts für Computersysteme der ETH Zürich,
Prof. T. Stricker, sind nach Meinung der Swiss Internet User
Group (SIUG) nicht fundiert. Auf den durch die
Staatsanwaltschaft inkriminierten Webseiten wird weder
rassistisches Material angeboten noch wird es gutgeheissen.

Die Internet-Nutzer der SIUG bezeichnen das von
Bezirksanwaeltin Christine Braunschweig eingeleitete
Strafverfahren als unhaltbar, da der Vorsteher des Instituts
fuer Computersysteme lediglich einen _Hinweis_ auf eine
antirassistische Seite anbiete. Diese Seite wiederum fuehrt
unter anderem auch Links zu rassistischen Seiten, um auf
die unmenschliche Propaganda dieser aufmerksam zu
machen. Die _Inhalte_ dieser Seiten werden jedoch von
Professor Stricker weder angeboten noch gutgeheissen,
weshalb er auch nicht fuer deren Inhalt verantwortlich
gemacht werden koenne.

In den Augen der SIUG ist es verfehlt, den Vorsteher oder
andere Mitarbeiter des Instituts in Verbindung mit Rassismus
zu bringen. Waere die Klage wider Erwarten erfolgreich, so
haette das weitreichende Konsequenzen, einerseits fuer die
Wissenschaft, andererseits fuer Tausende von Internet-
Dienstleistungen in der Schweiz:

- Eine Dissertation ueber das soziologische Problem des
Rassismus waere nicht mehr moeglich, da Zitate von
Rassisten bzw. Verweise auf rassistische Publikationen
verunmoeglicht waeren. Eine wissenschaftliche
Auseinandersetzung mit diesen Themen waere
ausgeschlossen.

- Da Suchmaschinen eine grosse Zahl von Links auf
rassistische Seiten angeben koennen, waeren Links auf
Suchmaschinen nicht mehr moeglich. Auch der Betrieb von
Suchmaschinen wuerde rechtswidrig.

Schliesslich darf das Verweisen auf bzw. das Zitieren aus
einer anderen Publikation, sei es gedruckt oder virtuell, auf
keinen Fall ein selbstverstaendlich vorausgesetztes
Einverstaendnis des Autors mit den Inhalten dieser
Publikation zur Folge haben. Eine fundierte und gut
argumentierte Kritik waere in einem solchen Fall auch nicht
mehr moeglich.

Die SIUG zeigt sich enttaeuscht von der offiziellen
Medienmitteilung der ETH Zuerich. Als Staette der
Forschung und Wissenschaft sollte die ETHZ die Freiheit von
Verweisen verteidigen anstatt ihren Professor faktisch mit
einer Vorverurteilung zu belegen.

Von Behörden und Parlament der Schweiz erwartet die
SIUG, dass endlich eine fundierte Debatte ueber die
gesellschaftlichen und rechtlichen Auswirkungen der raschen
Verbreitung des Internet gefuehrt wird. Der "Fall Stricker"
boete dafuer eine ergiebige Grundlage. Die SIUG arbeitet
darauf hin, dass in diesem Bereich Rechtssicherheit
geschaffen wird. Eine Umfrage zu diesem und zu anderen
Themen an die in der Bundesversammlung vertretenen
Parteien läuft zur Zeit (siehe
http://www.siug.ch/aktionen/parteien_012000/index.shtml)



Weitere Informationen zur Swiss Internet User Group (SIUG)
und weiterfuehrende Informationen:

Homepage: http://www.siug.ch/ Zweckartikel:
http://www.siug.ch/about/

Positionen der SIUG zu verschiedenen Themengebieten rund
um das Internet: http://www.siug.ch/positionen/

Problematik in Deutschland: Zensur in der Bitbananen-
Republik von Wau Holland
http://www.heise.de/tp/deutsch/inhalt/te/1180/1.html

Die SIUG bietet auch Mailinglisten für Ankündigen und
Diskussionen rund die oben erwähnten Themen an.
Einschreibemöglichkeiten sind auf der Homepage erklärt.

Adresse

SIUG Postfach 1908 8021 Zürich

E-Mail: info@siug.ch

Homepage: http://www.siug.ch/

Kontaktperson: Matthias Leisi, Tel 061/312.79.41 resp.
079/356.39.33



_______________________________________________
siug-announce mailing list siug-announce@siug.ch
https://your.trash.net/mailman/listinfo/siug-announce

----- End forwarded message -----
-.- -.-.
Connectivity statt Isolierung
http://o5.or.at
-.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.-

- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.-
edited by
published on: 2000-02-24
comments to office@quintessenz.at
subscribe Newsletter
- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.-
<<   ^   >>
Druck mich

BigBrotherAwards
Live Stream


25. Oktober 2021
freier Eintritt
#BBA21
Big Brother Awards Austria


 CURRENTLY RUNNING
q/Talk 1.Juli: The Danger of Software Users Don't Control
Dr.h.c. Richard Stallman live in Wien, dem Begründer der GPL und des Free-Software-Movements
 
 !WATCH OUT!
bits4free 14.Juli 2011: OpenStreetMap Erfinder Steve Coast live in Wien
Wie OpenStreetMaps die Welt abbildet und was ein erfolgreiches Crowdsourcing Projekt ausmacht.