Big Brother Awards
quintessenz search  /  subscribe  /  upload  /  contact  
/q/depesche *
/kampaigns
/topiqs
/doquments
/contaqt
/about
/handheld
Linuxwochen Österreich Tour
BBA T-Shirt
Am Ende der Leitung
RSS RSS-Feed Depeschen
RSS RSS-Feed Kampaigns
Hosted by onstage
spacer
<<   ^   >>
AT: U-Bahn Überwachung und ihre Verhältnismäßigkeit
3,7 Millionen Euro kostet der Ausbau der Vollüberwachung - 200.000 Euro Schäden soll es verhindern: zu einer vermuteten rechtsstaatlichen Unverträglichkeit [1] gesellt sich eine Finanzielle
Tolle Neuigkeiten hatte Mittwoch Vizebürgermeister Sepp Rieder (SPÖ) und Direktor Dipl.Ing Steinbauer (Wiener Liniein) in einer Pressekonferenz zu berichten: Die Videoüberwachung ist ein voller Erfolg! Offenbar auch schon Jahre vor der Installation des Testbetriebes, denn die Kriminalitätsrate im Untergrund [2] sank bereits 2004 um 37% und 2005 um 50%.

Wer tief genug gräbt, findet natürlich auch Ausnahmen: Tätliche Angriffe auf Mitarbeiter (in allen Verkehrsmittel) stiegen in den letzten 5 Jahren um ca 8% p.a. (was auch mit der verstärkten Präsenz dieser zu tun haben wird) und die Anzahl der Sachbeschädigungen in den U-Bahnen um ca 3,9 % p.a. in den letzten 2 Jahren. Diese gilt es zu bekämpfen - "ausgewogen" wie Rieder betont:

Bei einem Vollausbau der Überwachung aller Züge um 3.700.000 Euro, rechnet Rieder mit einer jährlichen Ersparniseffekt von 200.000 Euro.

Eine Unglaubliche Verschwendung von Steuergeld, so meinen wir: denn die Investition amortisiert sich erst in 18,5 Jahren!

Dabei ist allerdings zu bedenken:

1) auf Grund des Gewöhnungseffektes wird nach einiger Zeit der
Vandalismus wieder ansteigen.

2) es wurden nur die Investitionskosten veranschlagt, das System hat auch noch jährlich Betriebskosten (liegen die über / oder unter den 200.000 Euro jährlichen Einsparungen?)

3) Technische Überwachungseinrichtungen haben keine Lebensdauer von 18,5 Jahren. Das führt zu steigenden Wartungs- und Instandsetzungskosten - oder wie bei PCs zu einer Neuanschaffung alle 2-4 Jahre.

Witze über die finanzmathematischen Talente mancher Parteien wollen wir unseren Lesern ersparen. 10,- Euro für einen Taschenrechner halten wir dennoch für eine sehr gute Investition.

[1] http://www.verlagoesterreich.at/html/jusmagazine/ juridikum/archiv/abstracts/200601/09.pdf
[2] APA_20050125_APA0663 und APA_20050729_APA0532



- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.-
edited by Mac Gyver
published on: 2006-07-27
comments to office@quintessenz.at
subscribe Newsletter
- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.-


<<   ^   >>
 related kampaigns
 q/depeschen
Linuxwochen Österreich Tour
Stopp die Vorratsdatenspeicherung
Big Brother Awards Austria



 CURRENTLY RUNNING

bits4free 18. Jan. 2012: Ihre Meinung zählt
Liquid Democracy - direkte Demokratie durch Online-Partizipation?