Big Brother Awards
quintessenz search  /  subscribe  /  upload  /  contact  
/q/depesche *
/kampaigns
/topiqs
/doquments
/contaqt
/about
/handheld
Linuxwochen Österreich Tour
BBA T-Shirt
Am Ende der Leitung
RSS RSS-Feed Depeschen
RSS RSS-Feed Kampaigns
Hosted by onstage
spacer
<<   ^   >>
Standpunkt: Videoüberwachung im öffentlichen Raum
Ein q/depesche Leser fragte über unsere Gründe zur Ablehnung von Videokameras zur Überwachung im öffentlichen Raum. Der Diskussion möchten wir und natürlich stellen. In Form einer kleinen FAQ.
Schützt Videoüberwachung vor Verbrechen?

Blicken wir zb auf den Bereich in Österreich, den man locker schon seit mehreren Jahren (zt Jahrzehnten) ~100% Kameraüberwachungsdichte attestieren kann: Banken und Sparkassen. Die Anzahl der Überfälle explodiert und steigt (mit kleinen Ausnahmen) von Jahr zu Jahr auf neue Rekordwerte.
http://www.diepresse.com/Artikel.aspx?channel=c&ressort=w&id=591329

Hilft es bei der Aufklärung?

Bedingt.
Bei Banküberfällen ist die Aufklärungsquote in den letzten Jahren sogar gesunken.

Hilft Videoüberwachung bei Drogenkriminalität?

Drogenhandel ist ein "Verabredungsdelikt". Treffpunkte für den Handel werden explizit (zb telefonisch) oder implizit (bekannter Ort) ausgemacht. Da Videoüberwachug nichts an der Nachfrage für Drogen ändert, verlagert sich dieser einfach in andere Gebiete.
http://www2.argedaten.at/php/cms_monitor.php?q=PUB-TEXT-ARGEDATEN&s=87379ttw

Hilft Videoüberwachung bei Vandalismus?

Wenig.
Vandalismus aus Übermut oder Trunkenheit nicht - die TäterInnen sind dabei schon in der Beurteilung viel grundlegender Dinge beeinträchtigt. Sprayer hingegen verursachen die größten Schäden bei abgestellten Zuggarnituren und nicht im Inneren.

Hilft Videoüberwachung bei Gewaltdelikten?

Bei Affekthandlungen gilt für Videoüberwachung das selbe wie für Strafandrohungen: Der/Die TäterIn ist ein seinem Zustand außerstande solche Faktoren zu berücksichtigen. Bei geplanten Gewalttaten kann Videoüberwachung hingegen einen umdisponierenden Effekt haben.
Bei uns meldeten sich auch Opfer von Gewaltdelikten die direkt vor Videokameras stattfanden. Das Überwachungspersonal hatte nichts bemerkt. Überhaupt wären Ihre Einschreitmöglichkeiten sehr begrenzt.

Hilft Videoüberwachung bei Diebstählen oder zumindest deren Aufklärung?

Wenig.
Der Aufwand der Auswertung wird tun sich Behörden bei geringen Sachschäden nur selten an. Sinngemäß heißt es dann: "Da sehen wir, dass jemand ihren Rucksack nimmt. Das wissen wir ja schon."
Die Wiener Linien haben bereits Angekündigt, Ihnen sei der Aufwand für diese Art von Kleinkriminalität zu groß.

Und im Kampf gegen den Terror ?

Terror ist eine Taktik. Die Probleme die zu Terror führen schwelen meist seit Jahrzehnten. Selbstmordattentätern macht es nichts aus bei der Tat gefilmt zu werden - im Gegenteil: Weil Terror auf der Verbreitung von Angst basiert, könnte Ihnen sogar sehr an „guten Bildern“ liegen. Überwachte Gebiete gewinnen da an Attraktivität.

Aber Kameras halfen bei den Anschlägen in London/Madrid/whatever... ?

Inwiefern "halfen" Sie?
Die Identität der Täter war den Behörden noch vor der Auswertung der Videoaufzeichnungen bekannt: Die Angehörigen meldeten die Attentäter als Vermisst bzw wurden Ausweise gefunden. Hintermänner wurden dadurch bisher nicht gefunden.

Sind alle Kameras gleich?

Nein, natürlich gibt es Unterschiede in Auflösung, Steuerbarkeit und Aufzeichnungsgrad.
Eine Kamera mit geringer Auflösung und ohne Aufzeichnung die zb nur dazu dient, den Verkehrsfluss zu beobachten, wirft bei weiten nicht die Probleme auf, wie ein System dass aufgrund seiner Auflösung und Verarbeitungseinheit in der Lage ist, Kennzeichen automatisch zu erfassen und zu erkennen.

Was bringt die Zukunft ?

Das ist eines der Punkte die beinahe am wenigsten beachtet werden: Als man uneinvernehmliche Tonaufnahmen/Belauschung grundsätzlich Verbot, entging die Videoüberwachung nur deshalb diesem Schicksal, weil man sich unter Kameras allenfalls behäbige Ungetüme aus TV- und Filmgeschäft vorstellen konnte.

Mit der jetzigen flächendeckenden Installation an Kameras schafft man die Infrastruktur für Zukünftige Anwendungen: Ein automatisches Personentracking ist zb nur noch ein Softwareupdate bei einer entfernten Verarbeitungseinheit und benötigt keine neuen baulichen Maßnahmen.
http://www.computerwelt.at/detailArticle.asp?n=2&a=107239

Was ist mit dem Gefühl der Sicherheit?

Das subjektive Sicherheitsgefühl wird tatsächlich bei vielen Leuten gehoben. Ein trügerischer Placeboeffekt, der z.t. auf cleveren Marketing der Überwachungsindustrie beruht und bei potentiellen Opfern zu gefährlichen Leichtsinn führen kann.
http://www.quintessenz.at/d/000100003391

Was Macht das Überwachungspersonal wenn Ihm fade ist?

Große Wellen schlug die Enthüllung rund um Museumswachleute in Berlin, die mit ihren Hochleistungskameras in das Wohnzimmer von Angela Merkel zoomten. In England kam es bereits zu Verurteilungen von Überwachungsbeamten wegen Voyorismus. In Wien versprach die Polizei nach ähnlichen Vorfällen nur noch 'speziell geschultes' Personal einzusetzen.


- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.-
edited by Mac Gyver
published on: 2006-10-10
comments to office@quintessenz.at
subscribe Newsletter
- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.-


<<   ^   >>
 related kampaigns
 q/depeschen